Regelwerk für Turniere und Rangliste

 

1.

Die Vergabe der Sitzplätze wird ausgelost und ist nicht übertragbar.

2.

Platz 1 ist gleichzeitig der Dealer an einem Tisch.

3.

Alle Chips müssen jederzeit sichtbar sein, besonders die mit dem höchsten Wert dürfen nicht versteckt werden und sind zur besseren Übersicht für alle Spieler entsprechend ihrer Wertigkeit zu sortieren. Spieler dürfen zu keiner Zeit Chips in ihren Taschen haben. Ein Spieler der Chips in seiner Tasche hat, der wird aus dem Turnier ausgeschlossen und seine Chips werden aus dem Turnier genommen.

 

4.

Eine verbale Ansage, wenn man an der Reihe ist, ist bindend. Eine Ansage, eine Erhöhung oder ein Call außerhalb der Reihenfolge kann ebenfalls nicht mehr zurückgenommen werden.

5.

Wenn der Spieler, der an der Reihe ist, sich entscheidet, mehr anzusetzen als ein außer der Reihe erfolgter Satz, hat der Spieler, der außer der Reihe angesetzt hat, das Recht seinen Satz zurückzunehmen, zu folden, den korrekten Ansatz zu bezahlen oder zu erhöhen.

6.

Wenn ein Spieler den gemachten Einsatz um 50% oder mehr erhöht, aber weniger als die kleinstmögliche Erhöhung, dann muss er seinen Satz soweit erhöhen, dass er die kleinstmögliche Erhöhung erreicht.

7.

Wenn ein großer Chip ohne weitere Ansage ins Spiel gebracht wird, so gilt dies als Call, nur in erster Position zählt dieser Chip als Bet. Werden mehrere Chips, deren Wert das Mindestraise erreicht, zusammen ins Spiel gebracht, dann gilt das als Raise.

8.

Eine Erhöhung kann erfolgen durch eine verbale Ansage des Betrages der Erhöhung oder durch das Ansetzen des gesamten Betrages in einer Bewegung. Durch das Wort “Raise” verteidigt der Spieler sein Recht auf eine Erhöhung. Das Raise selber muss in einer zusammenhängenden Bewegung gemacht werden, falls es nicht als genauer Betrag angesagt wurde.

9.

Der Einsatz muss gut sichtbar vor der „Bettingline“ gebracht werden. Eine angetäuschte Setzbewegung ist unsportlich und kann verwarnt werden. Es ist "unlauteres Spiel", wenn man Chips in die Hand nimmt und diese nach vorne bewegt, um dann doch nur zu checken oder zu callen.

10.

Es ist nicht erlaubt, seine Karten während des Spiels anderen Spielern zu zeigen.

11.

Verbale Erklärungen zur eigenen Hand sind nicht bindend.

12.

Spieler, die nicht mehr im Spiel oder in der Hand sind, dürfen nicht über das laufende Spiel diskutieren. Über gebrannte oder gemuckte Karten darf ebenfalls nicht geredet werden. Gefoldete Karten dürfen danach nicht nochmal angeschaut werden.

13.

Kein Spieler darf seine Karten während des laufenden Spiels zeigen. „Offenes“ Überlegen ist auch nicht erlaubt. Die Hand wird dann ungültig und eingezogen.

14.

Es liegt in der Verantwortung eines jeden Spielers, seine Karten zu jeder Zeit zu schützen. Wenn ein Dealer eine ungeschützte Hand einzieht, dann hat der Spieler keinerlei Anspruch auf Wiedergutmachung und erhält seinen bisherigen Einsatz nicht zurück. Sollte die Hand protected (geschützt) gewesen sein, erhält er nur seine Einsätze wieder und die Hand ist für den Spieler beendet und es wird normal weitergespielt. Für den Fall, dass ein Spieler selber erhöht hat und ihn noch kein anderer Spieler gecallt hat, erhält der Spieler seine Erhöhung zurück. Sollte ein Spieler beim Showdown über keine gültige Hand mehr verfügen, das gilt auch bei einem "All in", dann erhält derjenige Spieler den Pot, der noch über eine gültige (sich im Spiel befindliche) Hand verfügt.

15.

Falls zwei oder mehr Spieler "gleichzeitig" aus einem Turnier ausscheiden, entscheidet die Chipmenge, die jeder Spieler zu Beginn der Hand hatte, über die Reihenfolge seiner Platzierung im Turnier.

16.

Es gilt zu jeder Zeit: “balance the table” (Zahlenmäßiger Ausgleich der Spieler an den Tischen). Jedoch hat kein Spieler das Recht, eine Mindestmenge an Spielern an seinem Tisch sofort einzufordern.


17.

Falls ein Spieler für eine Entscheidung mehr Zeit als üblich braucht, dann kann die Uhr („Time“) gefordert werden. Der Spieler erhält dann noch eine Minute Bedenkzeit um seine Entscheidung zu treffen.  Falls ein Spieler bis dahin nicht agiert hat, ist seine Hand automatisch gefoldet.

18.

Verhält sich ein oder mehrere Spieler ungebührlich, dann kann es zu einer Abmahnung durch den Floorman oder den Turnierdirektor kommen. Im Wiederholungsfall liegt es im Ermessen des Floormans oder Turnierdirektors weitere Maßnahmen zu ergreifen. Das kann Zeitstrafen oder Disqualifizierung des/der Spieler zur Folge haben.

19.

Falls es Unstimmigkeiten während eines Turniers gibt gilt: Die Entscheidung des Floormans oder Turnierdirektors ist verbindlich.

20.

Ein Spieler, der ein Turnier in irgendeiner Phase des Turniers und aus welchen Gründen auch immer verlässt, verliert nach 30 Minuten seinen Platz in diesem Turnier und verwirkt damit auch jegliche Ansprüche, die ihm aufgrund seiner Position in diesem Turnier zugestanden hätten (in „Härtefällen“ kann die Turnierleitung von der Regel abweichen).

21.

Es ist verboten Chips an andere Spieler weiter zu geben oder zu veräußern.

22.

Sollte der Floorman oder Turnierdirektor zu einer Entscheidung gerufen werden, dann wird die Uhr gestoppt, damit sich keine Nachteile für die anderen Spieler ergeben.

23.

Bei einem Raise gilt die Verdoppelung des zuletzt gemachten Einsatzes (z.B. Bet 200, Raise 400, Reraise 800).

24.

Der Showdown ist wie folgt geregelt: Gibt es Einsätze während der letzten Setzrunde, dann muss der Spieler, der als letztes setzte oder erhöhte als erster sein Blatt zeigen, danach weiter im Uhrzeigersinn. Kein Spieler ist verpflichtet seine Karten zu zeigen, außer bei einem All In. Bei Verdacht auf ein unerlaubtes Zusammenspiel kann der Floorman oder Turnierdirektor zur Kontrolle der Hand gerufen werden (diese wird aber nicht aufgedeckt).

25.

„Check behind Nuts“ kann verwarnt und/oder mit einer Zeitstrafe belegt werden.

26.

Die Pausenzeit wird angesagt oder angezeigt. Das Turnier wird dann auch weitergeführt, wenn nicht alle Spieler am Tisch sitzen.

 

27.

Karten von Spielern, die sich nicht am Tisch befinden, werden nach dem Austeilen eingezogen. D. h. konkret: sitzt ein Spieler beim Verteilen der letzten Karte nicht am Tisch, so ist seine Hand ungültig!


28.

Sollte ein Spieler seine Karten nur einem einzigen Mitspieler zeigen, dann gilt „show one - show all“.

29.

Der Final Table besteht in der Regel aus 9 Spielern.

 

30.

Ab 21 Spielern wird nach der 2. Pause mit Ante gespielt. Dabei zahlt der Big Blind-Spieler die Ante in Höhe des Small Blinds. Bei uns gilt: Blind kommt vor Ante. Im Heads Up wird dann wieder ohne Ante gespielt.

 

Mit der Teilnahme an dem Turnier erkennt der Spieler das Regelwerk an.

 

 

Das Gremium der Vikings:

Maria (Admin)

Vincent (Floorman)

Mark (Coronamanager)

Olaf (Rankingmanager, Admin, Turnierdirektor, Spielleiter)

 

Kiel, Oktober 2022

 

 


Update: 24.11.2022